Higland Cattle

Von den schottischen Highlands…

Das Hochlandrind stammt ursprünglich aus dem Norden Schottlands und den vorgelagerten Inseln. Seit über 150 Jahren ist diese Rasse in unveränderter Form und ohne Einkreuzung vorhanden und heute weltweit verbreitet.
Kaum ein anderes Hausrind hat seine charakteristischen Merkmale über einen so langen Zeitraum in praktisch unveränderter Form behalten. 
Insbesondere Kleinbauern bevorzugten die robusten Rinder, die auch im Winter keinen Stall benötigen.

…in die Schweizer Berge

In der Schweiz war der Import aller Rindviehrassen, die nicht vom Bund gefördert wurde, bis Mitte 1995 verboten. Ausnahmen bildeten allein wenige Exoten in den Zoos.Erste Hochlandrinder wurden im Rahmen eines Projektes der landwirtschaftlichen Beratungszentrale Lindau (LBL) 1993 eingeführt.
Mit dem streng geregelten Ausnahmeimport wollte man abklären, ob sich Hochlandrinder an unser Klima anpassen können, wie sie zu halten und zu vermarkten sind, ob sie sich zur Bewirtschaftung von Grenzertragsflächen eignen und wie ihre Haltung wirtschaftlich abschneidet. Das Projekt der LBL schloss erfolgreich ab und kam zum Schluss, dass sich die robusten «Schotten» hervorragend für unser Klima, unsere Betriebe und unsere Vegetation eignen.

Fact #1

Doppellagiges Fell

Das lange orangene Fell ist neben den gekrümmten Hörnern das Markenzeichen des Hochlandrinds. Es besteht aus zwei Schichten: einer Unterschicht, die die Tiere schön warm hält, während die obere Schicht aus längeren Haaren besteht, Wasser abweisend ist und auch empfindliche Körperteile, wie den Kopf und die Augen, schützt.

feldtisch gams highland cattle schottische hochlandrinder fressen
feldtisch gams highland cattle schottische hochlandrinder fressen

Fact #2

Sanfter Charakter, strenge Hierarchie

Hochland Rinder, gelten als relativ sanftmütig und weniger aggressiv als andere Kuhrassen. Das liegt unter anderem daran, dass eine strikte Hierarchie Aggressionen zwischen verschiedenen Rindern in Schach hält.
Im Kontakt mit Menschen gelten Hochlandrinder als gutmütig. Die Ausnahme sind Kühe, die ihren Kälbern beschützen. Halten Sie deshalb lieber Abstand.

Fact #3

20 Jahre Lebenserwartung

Mit 20 Jahren hat das Hochlandrind eine relativ lange Lebenserwartung. Manche Kühe können sogar noch bis zum 18. Lebensjahr kalben. Ihr Leben lang machen die Rinder wenig Arbeit, sie brauchen beispielsweise keine Unterstützung beim Kalben, können in kargen Gebieten leben und gelten unter Züchter somit als durchaus pflegeleicht.
Bullen werden bis zu 800 kg schwer, Kühe bis zu 500 kg.
Unter Rindern gilt das als schlank.

feldtisch gams highland cattle schottische hochlandrinder fressen